Magic Salt – LECKER!!!

Dieses „Magic Salt“ darf eigentlich in keiner
(knoblauchliebenden) Küche fehlen!
Es ist einfach nur lecker und zum Würzen von
jeglichen Speisen (z.B. Spaghetti Bolognese) geeignet!
Leider (oder vielleicht zum Glück) kann man es nicht kaufen.
Man muss es also selbst anmischen!
Du brauchst lediglich 4 Zutaten:
* 1 Bund Salbei
* 1 Bund Rosmarin
* ca. 1 Knolle Knoblauch
* genügend grobes (nicht trockenes) Meersalz,
um die „richtige Farbe“ zu bekommen ☺
Rosmarin, Salbei und Knoblauch z.B. mit dem Zauberstab oder
dem Thermomix fein zerhacken.
Diese Mixtur mit dem Salz vermischen,
bis eine „schöne“ Farbe entstanden ist.
Und FERTIG!
Einfach und schnell, oder?!
So sieht dann das „magische“ Salz aus:
Magic Salt

Das Rezept stammt übrigens von meiner wunderbar talentierten Tante.
Auf ihrem Blog, der definitiv einen Besuch wert ist,
kannst du das Rezept auch auf Englisch finden.
Gewürzdose: Butlers
ⓒ Peanut’s peanuts

Homemade Peanut Butter-„Cups“ – YUMMY!!!!

Ok, ich als Amerikanerin, LIEBE Reese’s Peanut Butter Cups! YUMMY!
Aber in Deutschland sind sie (wenn überhaupt) in nur sehr kleinen,
überaus teuren Mengen erhältlich. 
Immerhin kann man Erdnussbutter kaufen und auch Schokolade… 
Also muss man diese Köstlichkeit einfach selbst machen!
Gesagt – getan!
So sehen sie aus:
Peanut Butter Bars
© Peanut’s peanuts

Peanut Butter Bars: YUMMY
© Peanut’s peanuts
Das Rezept stammt ursprünglich von Let’s Dish, aber ich fand die Beschreibung auf dieser Seite besser, da sie mit mehr Fotos ausgestattet war.
Da es hier keine Graham Crackers gibt, habe ich eine Stange Butterkekse im Standmixer klein gehackt und die genutzt. Auch gibt es in Deutschland keine bezahlbaren Chocolate Chips, daher nahm ich 2,5 Tafeln (billige) Zartbitterschokolade. Perfekt! 🙂

Reese’s Peanut Butter Bars

(von Let’s Dish)
Zutaten:
1 cup butter melted
2 cups graham cracker crumbs (use the boxed kind, or grind them in a food processor. Tiny granules.) (1 Stange Butterkekse klein gehackt)
2 cups confectioners’ sugar
1 cup + 4 tablespoons peanut butter (ca. 1 Glas)
1 1/2 cups semisweet chocolate chips

Zubereitung:
In a medium bowl, mix together the melted butter, graham cracker crumbs, confectioners’ sugar, and 1 cup peanut butter until well blended. Press evenly into the bottom of an ungreased 9×13 inch pan. In a metal bowl over simmering water, or in the microwave, melt the chocolate chips with the peanut butter, stirring occasionally until smooth. Spread over the peanut butter layer. Refrigerate for at least one hour before cutting into squares.

Rezept-Tipp des Tages: Pfannenbrot

à la Tim Mälzer! LECKER!

Wer mal ein etwas anderes, pita-ähnliches Brot essen möchte, sollte dieses Rezept von Tim Mälzer ausprobieren! Sein Pfannenbrot schmeckt sehr gut (auch als Beilage z.B. zu italienischen Gerichten).
Empfehlenswert ist es auch, die Fenchelsaat durch Schwarzkümmel zu ersetzen (schon ausprobiert und für richtig gut befunden ☺)!
Einfach und lecker!

Aussehen kann das Ganze dann so:

Pfannenbrot
© Peanut’s peanuts

Gesund durch „grünes“ Essen

Hallo!
Heute möchte ich Euch „nur“ kurz auf einen anderen Blog hinweisen, der momentan über „Greens“ spricht und wie man aus Greens leckere Smoothies machen kann, die zusätzlich noch gesund sind.
Also: Falls ihr Interesse habt, schaut doch einfach mal hier vorbei:

Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag und eine super nette Woche!
PS: Solltet ihr Fragen zu den Greens haben, dann hinterlasst Gabi doch einen Kommentar! Sie antwortet bestimmt.

Vorspeise, Hauptspeise, Nachtisch

Hallo ihr Lieben!
Heute möchte ich einen Blog mit Euch teilen, den ich vor gut einem Monat entdeckt habe:
Hier postet Jessica fast täglich leckere Rezepte und Fotos von Essen, das einen umhauen könnte. Alleine diese Fotos sind einen Besuch auf ihrem Blog wert. Wahnsinn!!! Ihre Rezepte dokumentiert sie Schritt für Schritt… Also, falls ihr Schokolade, Bacon, Marshmallows, Chocolate Chip Cookies und und und genauso liebt wie ich, ist dieser Blog ein absoluter MUSS!!! Es lohnt sich!!!!

Kuchen

Der Hunger auf Kuchen trieb mich zum Backen! Vor langer Zeit habe ich in dem Backbuch meiner lieben Schwester ein Rezept für Lavender Icing von Martha Stewart gefunden. Dieses Icing passt sehr gut zu einem saftigen Schokoladenkuchen. Da ich Schokoladenkuchen liebe und auch ein super Rezept von meiner Mama habe, habe ich das heute dann mal ausprobiert.

Delicious Devil’s Food Cake mit Lavender Icing

YUMMY… Sehr lecker!

Lavender Icing (Martha Stewart)

Ingredients

  • 1/3 cup whole milk
  • 1/2 teaspoon dried lavender
  • 3 cups confectioners‘ sugar
  • Violet gel-paste food coloring

Directions

  1. Bring milk and lavender just to a boil in a small saucepan. Remove from heat, and let steep 10 minutes. Strain, and discard lavender. Whisk in sugar until smooth. Strain again. Add food coloring until desired shade. Use immediately.
Da ich leider nicht so viel Puderzucker hatte, musste das halbe Rezept gemacht werden. Etwas wenig 
für den ganzen Kuchen, aber trotzdem lecker!!!

Lecker, saftig, SCHOKOLADE!!!!
Das Kuchenrezept:
Delicious Devil’s Food Cake
Ingredients:
1 ½ cups
flour
1 ¼ cups
sugar
½ cup
unsweetened cocoa
1 ¼ teas.
soda
1 teas. salt
1 cup
buttermilk or sour milk
⅔ cup cooking oil
1 teas.
vanilla (extract)
2 eggs
Preheat oven
to 350° F (180° C). Grease and flour bottoms only of 2 x 9´´cake pans (or pan).
(Lightly spoon flour into measuring cup; level off.) In large bowl, combine all
ingredients, beat 3 minutes at medium speed. Pour into prepared pans. Bake
25-30 minutes until toothpick inserted in center comes out clean. Cool in pans,
5 minutes; invert onto cooling racks to cool completely. Frost with white
frosting.
To
substitute for buttermilk: use one tablespoon vinegar or lemon juice plus
enough milk to equal 1 cup. You may also use a 13×9´´ pan 30-35 minutes.
Das Rezept stammt von meiner Mama! Sehr lecker!

PS: „Vanilla Extract“ kann man sehr leicht und lecker selber machen: Ein paar Vanille-Schoten in Vodka einlegen und fertig. Hält ewig. Einfach immer wieder etwas Vodka nachfüllen oder ein paar Vanille-Schoten nachgeben.

© Peanut’s peanuts

Schnelles Hühnerfrikassee

Hallo!

Ich dachte, ich teile heute einmal ein Rezept mit euch, dass ich mal von meiner guten Freundin Sonja bekam. Da es mir nur mündlich mitgeteilt wurde, änderte es sich mit der Zeit an der einen oder anderen Stelle. Ich liebe Hühnerfrikassee, bin allerdings zu faul, um ein ganzes Huhn für mich zu kochen. Daher liebe ich diese schnelle Version:
Schnelles Hühnerfrikassee
Zutaten:
1 Glas
Hühner-Kraftbouillon mit Hühnerfleisch
(ca.
350 ml, findet man eher beim Edeka oder Rewe)
1 kleine
Dose Erbsen (abgetropft)
1 kleines
Glas Spargel
Milch
Pfeffer
Mehl
& Butter für eine Mehlschwitze
Zubereitung:
In
einem großen Topf aus Butter und Mehl eine Schwitze bereiten und mit dem Glas
Hühnerbrühe ablöschen. Ein Glas Milch (gemessen in dem Hühnerbrüheglas), Erbsen
und Spargel inklusive Spargelwasser hinzufügen. Alles aufkochen lassen und mit
Pfeffer (& evtl. Salz oder Brühe) abschmecken.
Mit
Reis servieren.
Anstelle
der Erbsen und des Spargels (oder zusätzlich) kann man auch Möhren und
Champignons nehmen.
Guten Appetit! 🙂
Liebe Sonja, danke für das leckere Rezept! 🙂

Nachtrag: So, ich habe heute (4. Juni 2012) endlich mal wieder nach diesem Rezept für mich gekocht. Dabei habe ich sofort die Gelegenheit genutzt und euch ein Foto von diesem leckeren, schnellen Hühnerfrikassee gemacht. Also: Taaadaaahhh:

Schnelles Hühnerfrikassee
by Peanut’s peanuts

© Peanut’s peanuts

Hallo ihr lieben Amerikaner –

oder Halbamerikaner – oder Wunschamerikaner… Wenn ihr Amerika liebt, dann bestimmt auch die vielen leckeren Köstlichkeiten, oder?!

Möchte man diese Köstlichkeiten hier jedoch herstellen, fehlen häufig wichtige Zutaten. Wie gut, dass es dafür Seiten gibt, die einem sagen, was man womit ersetzen kann:
USA-Ersatzprodukte!!!
Welch hilfreicher Link… 🙂

Gast-Post / Guest post

Hey!
I’m Heidi from Peanut’s peanuts and I am excited that you are visiting my blog!
At first, I couldn’t really decide on what recipe to post, because I have so many yummy ones, in English as well as in German… But then I chose this recipe, that a good friend of mine shared with me a few years back when I lived in Wheaton, Illinois: Rhubarb crisp! It is such a delicious afternoon treat! If you like rhubarb, you will love this!!! You should try it!
So, here it goes:
Rhubarb Crisp

4 c rhubarb cut into 1”-2” pieces
1 c water
1 c sugar
4 Tab tapioca (quick cooking (minute)- not instant)
Cook until thick. Add 1 tsp vanilla.

Mix:
1 c flour
¾ c oatmeal
1 c brown sugar
½ c butter
½ tsp cinnamon
Crumble together with fingers. Pat ½ into bottom of an 8×8 or 9×9 pan. Add rhubarb mixture. Sprinkle remaining oatmeal mixture over the top. Bake 35-40 minutes at 350.

I hope you’ll enjoy this dish just as much as I do!

-Heidi