Mein Körper – ein neues Sachunterrichtsthema

(unbezahlte Werbung)

So, neues Thema, neues Glück oder so ähnlich.

Im Sachunterricht meiner englisch-immersiv zweiten Klasse steht nun ein neues Thema an: „Mein Körper“

Mein Körper – Ideensammlung

Nachdem das letzte Thema „Zeit“ durch mehrere Begebenheiten langwierig wurde (Ferien, Krankheit, schwieriges Arbeits- und Sozialverhalten…), hoffe ich, dass dieses Thema netter wird. Um die Motivation ein wenig zu steigern, bereite ich das Thema als Lapbook vor. Mal gucken, wie die Zweities das finden werden.

Hier wollte ich nun eine kleine Sammlung zum Thema beginnen, die ich immer mal wieder ergänzen werde. Also, los geht’s!

Ideen zur Umsetzung

Bei dem Thema „Mein Körper“ gibt es viele Unterthemen. Daher sollte sich die Lehrkraft gut überlegen, welche sie im Unterricht thematisieren möchte. Dabei sollte man lieber weniger Ziele intensiv verfolgen, als sich im Universum des Körpers zu verlieren. Konkrete Ziele könnten etwa lauten: Ich benenne die Verdauungsorgane. Ich benenne verschiedene Möglichkeiten, meine Haut zu schützen. Ich erkläre, warum wir Knochen haben.

Mögliche Themenbereiche sind folgende:

  1. Der Körper von außen
  2. Skelett und Bewegung
  3. Ernährung und Verdauung
  4. Die Sinne
  5. Ich schütze meinen Körper
  6. Wir werden erwachsen

Ich habe mich für meine Zweite für den ersten und zweiten Bereich entschieden, da in einer immersiven Klasse dieser Wortschatz auch im alltäglichen Miteinander wichtig ist. So können die Kinder evtl. mehr sprachlich unterstützt werden, wenn sie ihre Bedürfnisse und Wehwehchen konkreter auch auf englisch ausdrücken möchten (quasi: my head hurts. My throat hurts. … ) Meine Ziele für diese Einheit sind folgende:

  • Ich beschreibe den menschlichen Körper mit den richtigen Bezeichnungen für die äußeren Körperteile.
  • Ich benenne die äußeren Bestandteile des Kopfes.
  • Ich beschreibe den Aufbau des menschlichen Körpers mit dem Skelett.
  • Ich erkläre die Funktionen des Skeletts.

Wichtig wird der immer wiederkehrende Bezug zum eigenen Körper also zum Kind selbst sein. Diesen kann man auf unterschiedliche Arten herstellen, z. B. beim Vergleich (Zeig mir dein Schulterblatt. Wo ist das Schulterblatt beim Skelett/ auf dem AB?) oder beim Einbezug von Erfahrungen des Kindes (Wer hat sich schon einmal das Bein gebrochen? Welcher Knochen war es?)….

Zudem ist es wichtig, immer die Funktion der einzelnen Bestandteile des Körpers mit zu thematisieren.

Der Vergleich von Lebendigem und Nicht-Lebendigem sowie zur Tierwelt ist ebenfalls möglich und häufig für die Kinder sehr interessant (Wie viele Halswirbel hat die Giraffe? 7 genau wie der Mensch 🙂 )

Ein möglicher Einstieg in das Thema (insbesondere wenn man viel Wand-Platz zur Präsentation hat) ist, wenn das Kind in Partnerarbeit einen Körperumriss auf ein Stück Tapete zeichnet. Anschließend wird (je nach ausgewähltem Themenbereich) das Kind gebeten nach seinem jetzigen Wissensstand, z. B. das Skelett in den Umriss zu zeichnen. Im Laufe der Einheit kann dann auf der Rückseite die „richtige“ Version gezeichnet werden. Da ich leider diesen Platz nicht habe, werde ich so beginnen, dass die Kinder in Partnerarbeit einen Körperumriss auf einem AB nach ihrem jetzigen Wissensstand ausfüllen (mit der Hilfe einer Legende, in der schon Körperteile notiert sind. Die Kinder ergänzen dann beim Umriss und in der Legende die jeweilige passende Nummer.)

Wie bei vielen Sachunterrichtsthemen kann man auch hier philosophische Gespräche mit Kindern führen.

Generell gibt es auch tolle Fortbildungen zu diesem Thema… 🙂

Kostenloses Material:

Sammlungen mit Material

Spielideen

  • Kreisspiel: Ein Kind beginnt. Es geht zu einem Kind und sagt z. B.: „Ich berühre mit meinem Ellenbogen dein Knie.“ Dann macht das Kind dies vor und das nächste Kind ist an der Reihe.
  • Ordnungsspiel: Alle Kinder erhalten unterschiedliche Wortkarten (z.B. Fingerknochen, Handknochen, Elle, Speiche, Nase, Mund, Kinn, Ohr….). Dann werden die Kinder gebeten, sich anderen Karten in Gruppen logisch zu zuordnen. Dabei können unterschiedliche Ordnungen richtig sein. Die Kinder müssen zum Schluss nur erklären können, warum sie wo stehen. Man kann bei diesem Spiel auch ein Kind als Beobachter einspannen.
  • Simon says… mit Körperteilen

Bilderbücher & Lieder etc…

Das Lapbook für meine immersive zweite Klasse

So sieht jetzt mein Muster-Lapbook für die Zweities aus.

Muster-Lapbook

Da es sich um eine immersive Klasse handelt, finde ich es auch immer wichtig, Fachwörter festzuhalten. In der Wortschatz-Truhe sind daher einzelne Zettel mit wichtigen Wörtern (auf Deutsch und Englisch). Die Kinder werden auch Blanko-Zettel erhalten, um die für sie wichtigen Begriffe ergänzen zu können.

Die Bestandteile des Kopfes und die äußeren Bestandteile des Körpers waren für mich wichtig, da die immersiven Zweities auch in die Lage versetzt werden sollen, ihre Wehwehchen auf Englisch mir mitteilen zu können. So lernen sie die relevanten Vokabeln auch in einem Sachunterrichts-Kontext.

Human Head mit Wordbank

Auf der Rückseite wird jedes Kind die Bewertungskriterien aufkleben und somit sind während der ganzen Einheit diese Punkte transparent. Ich habe mich für folgende Bewertungskriterien entschieden (viele kennen die Kinder schon aus der Werkstatt-Arbeit, wenn sie ihre Werkstattmappen abgeben).

Bewertungskriterien

Eine ähnliche Formatierung und ähnliche Formulierungen habe ich bei einer Lehrerin auf Instagram gesehen und für gut befunden. Daher habe ich einiges übernommen. Vielen Dank an Tiffy2710… Das Skelett stammt übrigens von Kerstin von der Krabbelwiese. DANKE für die tollen Bilder!

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.